Testbericht: Busch & Müller Toplight Line brake plus

9. April 2021


Busch & Müller Toplight Line Brake plus

Lichtstrom 3,6 Lumen, Bremslicht 13 Lumen (eigene Messung)
Stromquelle Dynamo
Befestigung Gepäckträger, Varianten für 50 und 80mm Bolzenabstand erhältlich
Preis ab ca. 30 €

Bezugsquellen:

Busch & Müller Toplight Line brake plus:

Busch & Müller Toplight Line plus (ohne Bremslicht):

Vorteile:
+ gut sichtbar durch flächige Lichtabstrahlung
+ gut funktionierende Bremslichtfunktion
+ Schalter zum Abschalten des Standlichts
+ einfache Anschlussmöglichkeit auch mit blanken Kabelenden ohne montierte Flachsteckhülsen

Nachteile
schlechtere Sichtbarkeit bei Abweichung nach oben/unten (insbesondere bei ungünstiger Montage relevant)
eher teuer

Fazit
Das Busch & Müller Toplight Line ist ein gut sichtbares Dynamorücklicht. Vor allem die flächige Lichtabstrahlung von einem Leuchtstreifen hebt sich von vielen Konkurrenzprodukten ab. Das in der Version brake zusätzlich vorhandene Bremslicht erhöht beim Bremsen die Lichtstärke nochmals deutlich und lenkt durch eine pulsierende Helligkeit die Aufmerksamkeit auf sich.

Transparenzhinweis: Das Busch & Müller Toplight Line brake plus habe ich für den Test gekauft und selbst bezahlt.

Zunächst eine kurze Anmerkung: getestet wurde hier die neuere Version des Toplight Line (Zulassungsnummer K1455). Die ältere Version (K658) unterscheidet sich im Detail etwas, vor allem durch das nicht pulsierende und schlechter sichtbare Bremslicht. Hier ein Test des alten Toplight Line Brake plus.

Verpackung und Lieferumfang

Das Busch & Müller Toplight Line brake plus wird ohne weiteres Zubehör geliefert. Muttern und Unterlegscheiben zur Befestigung sind aber an den Bolzen hinten angeschraubt.

Aussehen und Montage

Das Busch & Müller Toplight Line brake plus besteht aus einem Kunststoffgehäuse. Der untere Teil besteht aus einem sogenannten Z-Rückstrahler, der laut StVZO vorgeschrieben ist. Wenn er bereits in das Rücklicht integriert ist, muss er nicht separat montiert werden. Im oberen Bereich befinden sich die zwei LEDs hinter einer Art Linsensystem, welches das Licht über eine Fläche verteilen soll, so dass die Abstrahlung nicht nur punktförmig erfolgt.

An der Rückseite befinden sich zwei Bolzen, mit denen das Toplight Line am Gepäckträger festgeschraubt wird. Es sind Varianten mit 50 mm und 80 mm Bolzenabstand erhältlich, was die üblichen Abstände der Befestigungslöcher an Gepäckträgern sind.

Auch an der Rückseite befindet sich der Anschluss für das Kabel. Dieses kann entweder an zwei Flachsteckern aufgesteckt werden, wenn entsprechende Flachsteckhülsen am Kabel montiert sind. Oder die blanken Kabelenden werden in zwei Anschlusslöcher gesteckt und mit einem Hebel fixiert. Das ist eine recht praktische Lösung, wenn man auf das Montieren von Flachsteckhülsen verzichten will.
Das Anschlusskabel wird dann am normalerweise vorhandenen Rücklichtanschluss des Frontscheinwerfers angesteckt, so dass das Rücklicht gemeinsam mit dem Frontscheinwerfer geschaltet werden kann. Mehr dazu auch im Artikel zum Anschluss von Dynamobeleuchtung.

An der Rückseite von unten erreichbar ist auch ein Taster, mit dem sich im Stand das Standlicht deaktivieren lässt. Falls es jemanden stört, dass das abgestellte Fahrrad mit einem Standlicht auf sich aufmerksam macht, dann ist das eine praktische Möglichkeit.

Beurteilung der Sichtbarkeit

Hier Fotos des Busch & Müller Toplight Line brake plus bei völliger Dunkelheit. Die Fotos sind vor allem dafür geeignet, die Form der Lichtabstrahlung einzuschätzen. Weder geben sie zwangsläufig den korrekten Eindruck der Helligkeit wieder, noch sind sie besonders gut dafür geeignet, die Helligkeit mit anderen Rücklichtern zu vergleichen (dafür sind Messungen des Lichtstromes in Lumen besser geeignet). Siehe auch Aufbau und Kameraeinstellungen.

Busch & Müller Toplight Line Brake plus - leuchtend von vornBusch & Müller Toplight Line Brake plus - leuchtend schrägBusch & Müller Toplight Line Brake plus - leuchtend seitlich
Sichtbarkeit: vorn, schräg (45°) und seitlich

Busch & Müller Toplight Line Brake plus - leuchtend von vorn mit BremslichtBusch & Müller Toplight Line Brake plus - leuchtend schräg mit BremslichtBusch & Müller Toplight Line Brake plus - leuchtend seitlich mit Bremslicht
Sichtbarkeit mit Bremslicht: vorn, schräg (45°) und seitlich

Das Licht des Toplight Line brake plus wird durch ein Linsensystem gut auf einem Streifen verteilt und von dort flächig abgestrahlt. Es gehört diesbezüglich auf alle Fälle zu einem der besten erhältlichen Rücklichter. Eine Lichtabstrahlung von einer Fläche statt nur von einer Punktlichtquelle verbessert tendenziell die Sichtbarkeit und ermöglicht eine bessere Abschätzung der Entfernung.

Den Lichtstrom habe ich mit 3,6 Lumen gemessen. Das ist ein durchschnittlicher Wert.

Das Toplight Line strahlt das Licht vor allem parallel zur Fahrbahn ab (siehe Wandprojektion) und weniger nach oben und unten. Das sorgt für eine konzentrierte Lichtabstrahlung in die Richtung, in der sich andere Verkehrsteilnehmer üblicherweise befinden und verbessert so die Sichtbarkeit. Allerdings nimmt die Sichtbarkeit bei Abweichung des Winkels nach oben und unten deutlich ab. Das kann insbesondere bei falscher Montage der Fall sein, weshalb man hier besonders sorgfältig sein sollte. Das Rücklicht sollte möglichst senkrecht zur Fahrbahn montiert werden.

Busch & Müller Toplight Line Brake plus - WandprojektionBusch & Müller Toplight Line Brake plus - Wandprojektion Bremslicht
Wandprojektion des Busch & Müller Toplight Line brake plus: mit und ohne aktives Bremslicht

Die seitliche Sichtbarkeit ist natürlich geringer als bei direkter Draufsicht, aber sie ist immer noch als gut zu bezeichnen. Sichtbar ist das Toplight Line fast aus allen Richtungen, laut Hersteller über einen Winkel von 320°, was etwa hinkommen sollte.

Mit aktivem Bremslicht erhöht sich der Lichtstrom deutlich auf 13 Lumen. Zusätzlich pulsiert das Licht dann, um noch mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen. Das Bremslicht des Toplight Line wird durch die Frequenz der Dynamospannung gesteuert. Bei abnehmender Geschwindigkeit und damit verringerter Raddrehzahl wird auch die Frequenz der erzeugten Wechselspannung geringer. Das wird vom Rücklicht gemessen und bei einer deutlichen Abnahme das Bremslicht aktiviert – das passiert mit einer geringen Verzögerung von ca. 0,5 Sekunden, was aber verschmerzbar ist.

Natürlich hat das Toplight Line auch ein Standlicht. Hierfür wird in einem Kondensator etwas Energie zwischengespeichert, so dass das Rücklicht auch im Stand noch einige Minuten weiter leuchtet. Die Helligkeit im Stand ist allerdings reduziert und nimmt mit zunehmender Entladung des Kondenators weiter ab. Das ist bei Rücklichtern mit Standlicht allerdings normal und auch bei anderen Herstellern so.
Bei Bedarf ist das Standlicht wie weiter oben bereits erwähnt mit einem Taster abschaltbar – eine Funktion die bei Rücklichtern recht selten ist.

Fazit

Das Busch & Müller Toplight Line ist ein gut sichtbares Dynamorücklicht. Vor allem die flächige Lichtabstrahlung von einem Leuchtstreifen hebt sich von vielen Konkurrenzprodukten ab. Das in der Version brake zusätzlich vorhandene Bremslicht erhöht beim Bremsen die Lichtstärke nochmals deutlich und lenkt durch eine pulsierende Helligkeit die Aufmerksamkeit auf sich.

Busch & Müller Toplight Line brake plus:

Busch & Müller Toplight Line plus (ohne Bremslicht):

Empfehlenswerte Alternativen mit Bremslichtfunktion wären das Busch & Müller Toplight View brake plus und das Trelock LS 615. Ersteres ist etwas günstiger als das Toplight Line aber auch gut sichtbar. Zweiteres bietet zwar keine flächige Lichtabstrahlung, aber eine für ein Dynamorücklicht besonders hohe Helligkeit.

weitere Testberichte...

findest du verlinkt auf den Übersichtsseiten:

Anzeige:

Kommentare

(optional, wird nicht veröffentlicht)
(optional)