Testbericht: CatEye Rapid Micro G

21. Januar 2021


CatEye Rapid Micro G

Kategorie: Akku-Rücklichter

Lichtstrom: 9,1 Lumen (eigene Messung)
Leuchtdauer: 5 h (geprüfte Herstellerangabe)
Akkus: integrierter Li-Ion-Akku, 320 mAh
Gewicht: 29 g mit Halterung (eigene Messung)
StVZO-Zulassung: ja
Preis: ab ca. 20 €

Bezugsquellen:

+ gute Sichtbarkeit und recht hohe Helligkeit
+ Einfaches Einklicken in Halterung, statt jedes Mal direkte Befestigung mit Gummiband an der Sattelstange
o Sichtbarkeit von der Seite recht mäßig
o nur eine Helligkeitsstufe mit recht moderater Akkulaufzeit
sehr kurzfristige Warnung vor leerem Akku und keine sonstige Akkustandsanzeige
sehr schlecht sichtbare Akkuwarnanzeige
kein Nachladen im Betrieb

Transparenzhinweis: Das CatEye Rapid Micro G habe ich für den Test gekauft und selbst bezahlt.

Lieferumfang

Das CatEye Rapid Micro G wird mit einer Halterung, einem Gummiring zur Befestigung der Halterung an der Sattelstange, einem kurzen Micro-USB Ladekabel und einer Bedienungsanleitung geliefert.

Aussehen und Bedienung

In dem länglichen Kunststoffgehäuse des Rapid Micro G sind 2 LEDs integriert. Über den LEDs ist im Gehäuse jeweils eine Art Linse eingearbeitet, die das Licht auf eine etwas größere Fläche verteilt.

Ein- und ausgeschaltet wird das Rücklicht jeweils mit einem langen Druck auf einen Taster. Durch den langen Druck wird ein versehentliches Einschalten vermieden.

Unter einer Abdeckung befindet sich ein Micro-USB Ladeanschluss, um den integrierten Akku zu laden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Akkurücklichtern wird das Micro G nicht mit einem Gummiband an der Sattelstange direkt befestigt. Stattdessen wird eine Halterung mit einem Gummiband an der Sattelstange befestigt, in welche man das Rücklicht dann einklicken kann. Das ist etwas einfacher, als jedes Mal den Gummi um die Sattelstange zu spannen.

Übrigens kann man das Micro G sowohl hochkant als auch quer in die Halterung einklicken, je nachdem was man bevorzugt.

Beurteilung der Sichtbarkeit

Hier Fotos des CatEye Rapid Micro G bei völliger Dunkelheit. Die Fotos sind vor allem dafür geeignet, die Form der Lichtabstrahlung einzuschätzen. Weder geben sie zwangsläufig den korrekten Eindruck der Helligkeit wieder, noch sind sie besonders gut dafür geeignet, die Helligkeit mit anderen Rücklichtern zu vergleichen (dafür sind Messungen des Lichtstromes in Lumen besser geeignet). Siehe auch Aufbau und Kameraeinstellungen

CatEye Rapid Micro GCatEye Rapid Micro GCatEye Rapid Micro G
Sichtbarkeit: vorn, schräg (45°) und seitlich

Das Rapid Micro G ist durch seine recht hohe Leuchtkraft gut zu sehen. Auch bei moderater Abweichung von der horizontalen nimmt die Sichtbarkeit nicht ab. Allerdings nimmt die Sichtbarkeit von der Seite bei Winkeln >45° eher stark ab. Eine Abnahme der Sichtbarkeit von der Seite ist zwar bei Rücklichtern die Regel, allerdings ist dieser Effekt beim Micro G stärker ausgeprägt, als bei den meisten anderen Rücklichtern.

CatEye Rapid Micro G - Wandprojektion
Wandprojektion

Leuchtdauer

Die Leuchtdauer des Rapid Micro G habe ich mit 5:06 h gemessen, bis das Rücklicht komplett abschaltete. Laut mitgelieferter Bedienungsanleitung beträgt die Leuchtdauer 2,5 h. In einer Anleitung auf der Herstellerseite und auf der Verpackung sind allerdings 5 h angegeben, was mit meiner gemessenen Zeit übereinstimmt.

0:19 h vor dem Abschalten wurde durch die rote Warn-LED ein baldiges Ende der Leuchtdauer hingewiesen. Das ist leider eine sehr knappe Vorwarnzeit. Verbunden mit einer ansonsten nicht vorhandenen Akkustandsanzeige erhöht das die Gefahr, plötzlich mit nicht mehr funktionierendem Rücklicht dazustehen. Auch eine zweite Leuchtstufe mit geringerer Helligkeit, mit der man die verbleibende Akkulaufzeit noch verlängern könnte, fehlt.
Leider ist außerdem die Warn-LED bei fast leerem Akku kaum zu erkennen. Diese ist unter dem Taster oben angebracht. Dieser wird aber auch vom eigentlichen Rücklicht schon etwas beleuchtet. Eine zusätzliche Beleuchtung durch die Warn-LED fällt nur sehr schlecht auf.

Ladezeit

Der Ladevorgang nach kompletter Entleerung des Akkus war nach 1:36 h abgeschlossen. Der Hersteller gibt eine Ladezeit von 2 h an.

Im Betrieb lässt sich das Rapid Micro nicht laden, es schaltet sich ab, sobald eine Stromquelle angeschlossen wird.

Fazit

Das CatEye Micro G ist ein gut sichtbares Rücklicht für einen fairen Preis. Bei der Sichtbarkeit von der Seite muss man allerdings Abstriche machen. Auch die sehr schlecht sichtbare Akkuwarnanzeige, die nur sehr kurz vor Ende der Leuchtzeit warnt ist ein echter Nachteil.

Bezugsquellen:


Weitere Artikel:
Test Dynamoscheinwerfer
Test-Übersicht Dynamo-Scheinwerfer

Ein Überblick über die von mir getesteten Dynamoscheinerfer.
Test Akkuscheinwerfer
Test-Übersicht Akku-Scheinwerfer

Ein Überblick über die von mir getesteten Akkuscheinerfer.
Test Dynamo-USB-Ladegeräte Fahrrad
Dynamo-USB-Lader

Das Smartphone am Fahrraddynamo laden: ein Überblick über erhältliche Geräte.
E-Bike-Scheinwerfer im Test
Übersicht E-Bike-Scheinwerfer

Welche Scheinwerfer für E-Bikes sind empfehlenswert?
Fahrradbeleuchtung Lux und Lumen
Lux und Lumen

Was sagen diese Größen bei Fahrradbeleuchtung aus? Können sie bei der Kaufentscheidung helfen?
Zwei Scheinwerfer am Nabendynamo
Zwei Scheinwerfer am Nabendynamo

Doppelte Helligkeit mit zwei Scheinwerfern in Reihe? Hier erkläre ich, wie das geht!
Lumen-Messung von Fahrradlampen
Lumen-Messung von Fahrradbeleuchtung

Meine Messergebnisse zum besseren Vergleich von Fahrradbeleuchtung.
Gesetzliche Vorschriften Fahrradbeleuchtung StVZO
Gesetzliche Vorschriften Fahrradbeleuchtung

Erklärung der gesetzlichen Regelungen nach StVZO.

Anzeige:

Kommentare

(optional, wird nicht veröffentlicht)
(optional)