Welches Laufrad mit Nabendynamo zum Nachrüsten brauche ich?

16. Oktober 2012

Nabendynamos haben gegenüber Seitenläuferdynamos entscheidende Vorteile. Höchste Zeit also, umzurüsten, wenn man noch keinen Nabendynamo hat! Leider ist das Nachrüsten eines Nabendynamos nicht so einfach. Man müsste das komplette Laufrad neu einspeichen. Das lohnt in der Regel nicht. Also gleich ein komplett neues Laufrad mit Nabendynamo. Meist ist das die günstigste Variante.

Aber selbst, wenn man sich schon für einen Nabendynamo entschieden hat, bleibt die Frage: welches Laufrad brauche ich? Was muss ich dabei beachten?

Dieser Artikel soll nicht in Fachsimpeleien ausarten, sondern denjenigen helfen, für die ein Laufrad bisher einfach nur rund war und sich drehen musste.


Alles auf einen Blick

1. benötigte Felgenmaße
Auf ihrer aktuellen Felge sollten die Maße verzeichnet sein – wählen Sie für das neue Laufrad die gleichen.
Z.B. 622 × 19C oder 559 × 17C (Felgendurchmesser/mm x Maulweite/mm, 622 mm = 28 Zoll, 559 mm = 26 Zoll)

2. Bremsflanken
Bei Felgenbremsen wählen Sie eine Felge mit Bremsflanken, bei Scheibenbremsen können Sie darauf verzichten und achten auf einen Nabendynamo mit Bremsscheibenaufnahme.

3. Speichenzahl
32 oder 36 Speichen werden in der Regel verwendet und sind bis auf Spezialfälle ausreichend. Mehr Speichen = mehr Stabilität.

Felgendurchmesser: 26 oder 28 Zoll?

Der Durchmesser des verwendeten Laufrades muss selbstverständlich zum eigenen Rad passen. Oft verwendete Größen sind hier 26 und 28 Zoll. Im Mountainbikebereich trifft man neuderdings auch teilweise auf 29 Zoll. Leider ist diese Angabe jedoch etwas irreführend, denn sie gibt den ungefähren Durchmesser des Laufrades inklusive Reifen an. Auf den Felgendurchmesser kann man daraus nicht ganz eindeutig schließen. Den Felgendurchmesser in Millimetern anzugeben ist deshalb die bessere und heute meist verwendete verwendete Methode. Folgende Tabelle zeigt die häufigsten verwendeten Maße und welche zusammengehören:

Reifendurchmesser in Zoll Felgendurchmesser in mm
26 559 oder 571
28 622
29 622

Auf Wikipedia findet man eine ausführlichere Tabelle, falls die gängigen hier genannten nicht ausreichen.

Schauen Sie auf ihrem aktuellen Laufrad oder ihrem Reifen: dort sollte irgendwo der Felgendurchmesser in Millimetern verzeichnet sein. Notieren Sie ihn, das ist auch der Wert, den Sie zur Auswahl des Laufrades mit Nabendynamo benötigen.

Felgenbreite bzw. Maulweite

Maulweite

Neben dem Felgendurchmesser ist aber auch die Felgenbreite wichtig, genauer Maulweite genannt. Gemessen wird diese innen in der Felge, siehe Bild rechts. Angegeben wird die Maulweite dann in Millimetern. Neben der Zahl steht in der Regel noch ein C. Dieses kennzeichnet ein Hakenprofil, welches meistens verwendet wird. Fehlt das C, wurde es entweder vergessen (beliebt bei Amazon) oder es handelt sich um eine Tiefbettfelge.

Die Maulweite ist meist zusammen mit dem Felgendurchmesser auf der Felge verzeichnet. Die Angabe 622 × 19C kennzeichnet beispielsweise eine Felge mit 622 mm Durchmesser und 19 mm Maulweite.

Die Maulweite, die man verwenden sollte, hängt direkt von der gewünschten Reifenbreite ab. Nach DIN 7800 sind folgende Kombinationen zulässig:



Reifenbreite in mm


18 20 23 25 28 32 35 37 40 44 47 50 54 57
Maulweite der Felge in mm 13 x x x x









15

x x x x







17


x x x x x





19



x x x x x x x


21





x x x x x x

23







x x x x

25








x x x x x

Bremsflanken

Auch die Bremsen müssen bei der Auswahl der passenden Felge beachtet werden. Verwendet man Felgenbremsen, muss ein Laufrad mit Bremsflanken verwendet werden (zu erkennen an einer abgeflachten Flanke). Hat man dagegen Scheibenbremsen, muss man darauf achten dass der passende Nabendynamo mit den richtigen Bremsscheibenaufnahmen (Centerlock oder 6-Loch/IS2000) verbaut ist. Auf Felgen mit Bremsflanken kann dann verzichtet werden. Welcher Nabendynamo eine Bremsscheibenaufnahme besitzt, können Sie der Marktübersicht Nabendynamos entnehmen.

Speichenzahl

Es gibt Laufräder mit einer unterschiedlichen Anzahl an Speichen. Grob gesagt: mehr Speichen sorgen für größere Stabilität, erhöhen aber minimal Gewicht und Luftwiderstand.

Bei den allermeisten Laufrädern werden 32 oder 36 Speichen verwendet. Mehr kann ggf. bei schweren Fahrern und gleichzeitig sehr viel Gepäck (Reiserad) sinnvoll sein. Weniger könnte die entscheidenden hundertstel Sekunden bei einem Radrennen bringen, ist für Normalfahrer aber nicht wirklich relevant.

Mit den genannten Informationen sollten Sie nun in der Lage sein, ein passendes Laufrad auszuwählen. Laufräder mit Nabendynamo finden Sie in der Marktübersicht Nabendynamos

weitere Artikel zum Thema


---