Testbericht: Büchel Secu Evolution S

11. September 2014


getestete Variante:

Büchel Evolution S Standlicht

Preis: ab ca. 40 €
Beleuchtungsstärke: 40 Lux
Gewicht: ca. 155 g
Funktionen: Standlicht
StVZO-Zulassung: ja

Kaufen bei:

+ sehr stabiles Gehäuse
o Ausleuchtung eher mäßig

Der Büchel Evolution S ist vom Lichtbild her mit dem Secu Sport S identisch. Der Unterschied sind der Preis – der ist etwa doppelt so hoch – und die Verarbeitung. Denn das Gehäuse des Secu Evolution S dürfte in diesem Preissegment einmalig sein. Es besteht komplett aus einem CNC-gefrästem Aluminiumgehäuse, welches sehr robust ist.

Verarbeitung und Bedienung

Das Gehäuse des Secu Evolution S dürfte wohl nahezu unzerstörbar sein. Wenn etwas mechanisch kaputt gehen kann, dann dürfte es wohl die Frontscheibe aus Plastik sein.

Beachten sollte man auch, dass das Gehäuse natürlich recht schwer ist. 155 g wiegt der Secu Evolution S, gegenüber den 89 g des Secu Sport S.

Ein Druckschalter oben auf dem Scheinwerfer dient zum Ein- und Ausschalten. Optimal bedienbar finde ich diesen nicht, aber er ist schon ok.

Beurteilung der Ausleuchtung

Der Lichtkegel des Secu Evolution S entspricht dem des Secu Sport S. Der Lichtkegel sieht verglichen mit anderen Fahrradscheinwerfern eher bescheiden aus. Das täuscht allerdings etwas. Auf solche Fotos wird der Nahbereich stark überbetont. Und da der Nahbereich des Secu Evolution S erst ab ca. 5 m Entfernung vernünftig ausgeleuchtet ist, kommt er auf so einem Foto relativ schlecht weg.

Fakt ist aber: im mittleren und fernen Bereich kann der Secu Sport S durchaus mit anderen Einsteigerscheinwerfern mithalten. Im Nahbereich ist dagegen nur wenig Licht vorhanden, wobei man in der Realität dort noch etwas mehr sieht als auf dem Foto. Ob das störend ist, muss jeder selbst entscheiden. Auf guten Straßen kann man darauf gut verzichten. Bei schlechtem Untergrund hat eine gute Nahfeldausleuchtung dagegen durchaus Vorteile.

Standlicht

Die hier getestete Version ist auch mit einem Standlicht ausgerüstet (eine Version ohne Standlicht ist aber auch erhältlich). Im Stand leuchtet der Secu Evolution S noch einige Minuten mit verminderter Helligkeit weiter. Zu empfehlen ist diese Funktion in jedem Fall, zumal sie kaum mehr kostet.

Positiv anzumerken ist beim Standlicht des Secu Evolution S, dass es beim ausgeschalteten Scheinwerfer sofort abgeschaltet wird. Die Ladung im Standlichtkondensator bleibt so erhalten und man hat sofort wieder Standlicht, wenn man das Licht wieder einschaltet. Vielleicht nur ein kleiner Bonus, aber ich finde das recht praktisch und das ist nicht bei jedem Hersteller selbstverständlich.

Als kleinen Minuspunkt könnte man noch aufführen, dass die seitliche Sichtbarkeit des Secu Evolution S nicht optimal ist. Man sieht ihn durch die Streuung der Frontscheibe seitlich etwas, aber hier gibt es bessere Produkte.

Fazit

Ich bin beim Secu Evolution S ehrlich gesagt hin und hergerissen. Macht es Sinn, einen Einsteigerscheinwerfer mit recht mäßiger Lichtleistung in ein hochwertiges Gehäuse zu packen, was ihn dann letztendlich so teuer wie einen Mittelklassescheinwerfer macht?

Ich denke, über Sinn und Unsinn muss hier jeder selbst entscheiden. Wer ohnehin nicht so oft im Dunklen fährt, aber einen schön robusten Scheinwerfer zum dafür recht günstigen Preis haben will, der ist beim Secu Evolution S vielleicht richtig.

Standlicht Bezugsquellen
Secu Evolution S nein Amazon, eBay
Secu Evolution S Standlicht ja

weitere Testberichte...

findest du verlinkt auf den Übersichtsseiten: Sowie in der Übersicht zu Tests von Fahrradbeleuchtung.

---

Kommentare

(optional, wird nicht veröffentlicht)
(optional)