Lichtvergleichsfotos: Aufbau, Kameraeinstellungen usw.

30. Mai 2014

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte heißt es. Und das gilt auch für Fahrradbeleuchtung: Vergleichsfotos des Lichtkegels von Fahrradscheinwerfern und auch von Rücklichtern zeigen zwar nie die ganze Wahrheit, können aber gut bei der Auswahl helfen. An dieser Stelle ist zusammengefasst, wie diese Fotos auf Fahrradbeleuchtung-Info entstehen.

Frontscheinwerfer

Die fertigen Scheinwerferfotos findet ihr auf den Übersichtsseiten für Dynamobeleuchtung und Akkuscheinwerfer, sowie in den Tests von Fahrradbeleuchtung

Weg/Umgebung

Gut geeignet für Scheinwerfervergleichsfotos ist ein breiter, gerader Asphaltweg. Wichtig ist auch, dass der Weg trocken ist. Nässe schluckt viel Licht und die Fotos werden deutlich dunkler und so nicht mehr vergleichbar.

Hier etwas passendes zu finden ist nicht einfach, vor allem weil es auch noch halbwegs gut erreichbar und natürlich nicht befahren sein sollte. Ich habe diese Stelle hier gewählt:

Fahrradbeleuchtung Lichtvergleich

Nicht absolut optimal, aber ganz brauchbar.

Versuchsaufbau: Scheinwerfer- und Kameraposition

Naheliegend ist es zunächst, den Scheinwerfer in der Höhe anzubringen, wie das auch am Rad normalerweise der Fall ist und die Kamera dort, wo sich der Kopf befinden würde.
Leider relativiert sich das bei genauerer Betrachtung. Denn als Mensch kann man durch Bewegung von Kopf und Augen einen deutlich größeren Bereich wahrnehmen, als das eine fest eingestellte Kamera kann. Das führt dazu, dass man mit solch einer Anordnung zumindest den Nahbereich nur schwer aufs Bild bekommt. Die Kamera positioniere ich daher etwas weiter hinten.

Lichtvergleichsfotos Fahrradbeleuchtung

Der Scheinwerfer wird entweder in einer Höhe von 70 cm angebracht (Dynamoscheinwerfer an der Gabel) oder 100 cm (Akkuscheinwerfer am Lenker).

Die Ausrichtung des Scheinwerfers erfolgt grundsätzlich “sinnvoll”. Also definitiv so, dass er nicht blendet. Lichtstarke Scheinwerfer so, dass sie aber trotzdem relativ weit den Weg ausleuchten. Bei lichtschwächeren Scheinwerfern ggf. auch mit etwas kürzerer Ausleuchtung.

Kameraeinstellungen

Verwendet wird eine Panasonic Lumix DMC-LX5. Gewählt werden folgende Einstellungen:

Brennweite: 28 mm (KB-Äquivalent)
Blende: F/2,1
Belichtungszeit: 1 s
Empfindlichkeit: ISO 200
Weißabgleich: 4600K

Entfernungsmarkierungen

Fahrradbeleuchtung Vergleich Entfernungsmarkierung

Die untere Bildkante beginnt ca. 1 m vor dem Scheinwerfer. Entfernungsmarkierungen sind in 5, 10 20 und 40 m Entfernung zum Scheinwerfer aufgestellt.

Rücklichter

Die Vergleichsfotos von Rücklichtern (zu finden in der Übersicht Dynamorücklichter, Übersicht Batterierücklichter und in den Testberichten) haben glücklicherweise nicht das Problem, dass eine geeignete Oberfläche und trockenes Wetter benötigt wird. Diese kann ich einfach im Keller machen.

Versuchsaufbau: Rücklicht- und Kameraposition

Fahrrad Rücklicht Vergleichsfotos

Die Kamera wird in 2 m Entfernung vom Rücklicht positioniert. Linse und Rücklicht befinden sich auf einer Höhe.
Das Rücklicht wird einmal Frontal, sowie im Winkel von 45° und 90° zur Kamera fotografiert, so dass auch die seitliche Sichtbarkeit eingeschätzt werden kann.

B&M Toplight Line VorderansichtB&M Toplight Line SchrägansichtB&M Toplight Line Seitenansicht
Sichtbarkeit von: vorn, schräg (45°) und seitlich

Kameraeinstellungen

Verwendet wird eine Panasonic Lumix DMC-LX5. Gewählt werden folgende Einstellungen:

Brennweite: 70 mm (KB-Äquivalent)
Blende: F/3,0
Belichtungszeit: 1/30 s
Empfindlichkeit: ISO 100
Weißabgleich: 4600K


---

Kommentare [1]

(optional, wird nicht veröffentlicht)
(optional)
 

— ManniS · 7. Juni 2015, 22:14 · #

sehr gute Informationen, echt klasse Hilfe bei der Entscheidung, ein Rad auf Nabendynamo umzurüsten,
oder Komplett-Rad zu kaufen und entsprechend dann eben auch die passenden Beleuchtungen für vorne und hinten.
Besten Dank und meine Anerkennung für die gute, fast schon wissenschaftliche Testdurchführung und Beschreibung!
Hervorragende Arbeit! :-)